Deutsch |

II. Etappe

Unterstützung sozialer Projekte im Revier Kap Hoorn

Feuerland und Kap Hoorn haben für uns eine besondere Bedeutung. Skipper Osvaldo lebte jahrelang im Revier und nicht zuletzt begann dort die gemeinsame Geschichte des Teams POLARWIND. So waren enge Kontakte und Freundschaften zu den Menschen vor Ort von Anfang an da.

Im Januar 2016 nahm die SY POLARWIND an den Feierlichkeiten zur Entdeckung Kap Hoorns vor genau 400 Jahren teil. Durch den engen Kontakt mit vielen Menschen während der Vorbereitungen wurde uns noch einmal bewusst, wie einfach und selbstverständlich vieles in Deutschland, aber unerreichbar für die Menschen auf Feuerland ist – angefangen bei ganz einfachen Bildungsangeboten bis hin zu passender Kleidung für das raue Wetter. So entschieden wir uns nach den Feierlichkeiten gemeinsam mit unseren Sponsoren, soziale Projekte im Revier Kap Hoorn zu unterstützen.

Verschiedene Institutionen, Privatmenschen und Firmen, die in irgendeiner Weise dem Segeln verbunden sind, halfen uns dabei. Die Firma Cape Horn aus Italien spendete z.B. Winterkleidung für die Kinder der Segelschule in Puerto Williams sowie der Grundschule in Puerto Toro. Viele Mitsegler/innen spendeten Geld, um für beide Schulen Laptops zu kaufen.

Im Sommer 2016/17 segelten einige Spender und Sponsoren mit uns, um die Region und die Menschen kennenzulernen. So entstand die Idee eines beidseitigen Schüleraustauschs: Der Segelclub Münster e.V. in Münster (Westf.) sowie der Segelclub Lister e.V. in Attendorn am Biggesee luden im Juni 2017 einige Kinder der Segelschule von Puerto Williams ein. Skipper Osvaldo kümmerte sich um alles Organisatorische und war Fahrer, Dolmetscher und Fremdenführer während des Deutschlandbesuchs. Es wurde ein unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten, nicht nur, weil die chilenischen Kinder zum ersten Mal in ihrem Leben nicht im 10- mm-Neoprenanzug, sondern bei sommerlichen Temperaturen segelten. An verschiedenen Regatten in Deutschland und sogar in der Stadt Hoorn in den Niederlanden nahmen sie erfolgreich teil. Der Gegenbesuch der jungen deutschen Segler/innen wird momentan geplant.