Español |

Wartungsarbeiten im Maschinenraum

20. Juli 2012

Während an Deck der Schnee Zentimeter dick liegt, kümmern wir uns um den Maschinenraum der SY POLARWIND. Die beiden neuen im September 2011 eingebauten Volvo Penta Motoren werden gewartet, der Boden im Maschinenraum neu gestrichen und alle Wasser- und Dieseltanks gereinigt.

Offizielle Vorstellung des Bildbandes in Chile

10. Mai 2012

Im April 2012 fand die offizielle Vorstellung des Foto-Bildbandes „Am Leuchtturm von Kap Hoorn – Segeln vor Feuerland und Patagonien“ in Chile statt. Sehr treffend wurde als Veranstaltungsort das Maritime Museum von Punta Arenas gewählt. Eingeladen waren u.a. Vertreter der Presse sowie der Marine selbst. Da Osvaldo Escobar selbst etliche Jahre Mitglied der chilenischen Marine war und in der Region nach wie vor sehr bekannt ist, dankte ihm der Pressesprecher für die Veröffentlichung und sagte die Unterstützung der Marine für alle weiteren Polarwind-Projekte zu. Der Autor selbst wiederum bedankte sich in seiner Rede bei der Marine für die gute Kooperation zur Erstellung des Bildbandes. Bei den typisch chilenischen Empanadas und einem guten Tropfen Wein klang der gelungene Abend aus.

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung unter:
http://www.armada.cl/prontus_armada/site/artic/20120420/pags/20120420085339.html

Die große Polarwind-Expedition 2012

10. März 2012

Die SY POLARWIND ist im März und April 2012 auf großer Feuerland-Expedition. Mit an Bord sind die bekannten Bergsteiger Ralf Gantzhorn, Jörn Heller und Robert Jaspers aus Deutschland.  Alle drei sind schon mehrfach in Patagonien und auf Feuerland geklettert. Ziel der jetztigen Expediton ist der Seno D´Agostini, um von dort den höchsten Berg Feuerlands, den Monte Sarmiento und v.a. den bisher unbestiegenen Monte Giordano zu erklettern. Je nach Wetter werden die drei auch den Monte Frances in der Darwin-Kordillere in Angriff nehmen. Zu allen Bergen kommt man nur per Schiff. Die POLARWIND dient also der Logistik und wird die drei Bergsteiger in für sie günstigen Buchten absetzen.

Hier eine kurze Vorstellung der Expeditions-Crew:

Osvaldo Escobar ist wie immer als Skipper an Bord. Er ist dafür verantwortlich, Schiff und Crew sicher zu den Basislagern zu bringen und steht dann auf Abruf bereit, um die drei zurück an Bord zu holen, wenn sie aus den Bergen zurückkehren bzw. falls sie im Notfall vorzeitig absteigen müssen.

Robert Jasper (www.robert-jasper.de) ist einer der bekanntesten deutschen Extrembergsteiger und wohl einer der besten weltweit. Für Aufsehen sorgte er schon 1991, als er innerhalb eines Jahres die drei größten Nordwände der Alpen in Rekordzeit durchstieg. Inzwischen klettert er in Alaska, im Himalaya und auch immer wieder in Patagonien. In dem Film "The Alps" (2007) wirkte er als einer der Hauptdarsteller mit.

Ralf Gantzhorn (www.ralf-gantzhorn.de) klettert und fotografiert und hat diese wunderbare Kombination in verschiedenen Bildbänden z.B. über die Alpen, Schottland, Feuerland und Patagonien veröffentlicht. Bekannt ist er u.a. auch durch seine professionellen Vorträge.

Jörn Heller (www.joern-heller.de) ist seit mehr als 18 Jahren professioneller Bergführer und wohl einer, dem erfahrungsmäßig nicht viele das Wasser reichen können.

Dann ist da noch Nicolas de Antueno, genannt Nico, Argentiner, Architektur-Student, der schon lange in seiner Freizeit klettert und nun als erster Bootsmann überhaupt auf der POLARWIND angeheuert hat. An Bord ist natürlich vieles neu für ihn, aber er stellt sich so geschickt an, dass der Skipper bisher sehr zufrieden mit ihm ist.

Ob und wie viele Gipfel die drei erreichen können, hängt vor allem vom Wetter ab. Das ist in Patagonien und den Kanälen Feuerlands nun mal unberechenbar. Daumen drücken ist also angesagt! Wir wünschen den fünfen viel Erfolg!

Kap Hoorn quer ab

20. Januar 2012

Zwei Mal haben wir im Dezember versucht, mit der SY POLARWIND das Kap Hoorn zu umrunden. Zwei Mal kehrten wir nach Puerto Williams zurück, ohne den berühmt-berüchtigen Felsen auch nur von weitem gesehen zu haben. Ein Tief jagte das nächste. Am Kap Hoorn wurden mehrere Tage in Folge Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilomtern gemessen. Umrundung unmöglich. Statt also tagelang auf ein Wetterfenster zu warten, nutzen wir die Zeit lieber für einen Abstecher zu den wunderschönen Gletschern im Beagle-Kanal.

Anfang Januar dann der 3. Versuch. Wieder sieht das Wetter nicht besonders rosig aus. Vor Anker wettern Crew und Skipper in der Bucht Caleta Martial ein Tief ab. 60 Knoten aus Südwest jagen über die Bucht hinweg. Am folgenden Nachmittag nimmt der Wind endlich ab. Anker auf und los.

7. Januar 2012 - Kap Hoorn quer ab. Bei 25 Knoten aus Südwest, auf West drehend umrundet die POLARWIND den berümten Felsen unter Genua und mit zwei Reffs im Groß. Sagenhaft! Es ist die erste Kap-Hoorn-Umrundung der Yacht. Und wie schon auf der gesamten Überführung von Griechenland nach Feuerland zeigt sie sich mal wieder von ihrer allerbesten Seite. Fazit: Für dieses Revier 100%ig geignet!

Foto-Bildband über Kap Hoorn von Osvaldo E. Escobar Torres

15. Juni 2011

Der Foto-Bildband "Am Leuchtturm von Kap Hoorn - Segeln vor Feuerland und Patagonien" ist ein Gemeinschaftswerk von Osvaldo E. Escobar Torres und dem bekannten Münchener Fotografen Markus Finsterwald. Die beiden kennen sich seit Jahren und sind etliche Seemeilen zusammen gesegelt. Gemeinsam mit ihrem Team sind die zwei in der Magellanstraße, im Beaglekanal und um das Kap Hoorn gesegelt, um die Fotos für diesen sehenswerten Bildband zu machen - nicht nur für Segler/innen!

Das schreibt der Verlag als Vorab-Info dazu:

Kaum ein Name ist in der Seglerszene verrufener, kaum eine Region faszinierender, kaum ein Mythos größer als der von Kap Hoorn ... Doch auch traumschöne Buchten, verschwiegene Ecken, gigantische Gletscher und von Bergen eingerahmte Kanäle sind kennzeichnend für die südlichste Ecke Südamerikas. Der Chilene Osvaldo Escobar Torres war selbst lange Jahre Leuchtturmwärter auf Kap Hoorn. Aber er ist auch Segler und als solcher mit seinem Schiff oft in den Kanälen in und um Feuerland und Patagonien unterwegs. In seinem Buch zeichnet er die schönsten Törns nach, plaudert von zurückliegenden Ereignissen und schafft den erzählerischen Rahmen für die traumschönen Fotos von Markus Finsterwald, der ihn auf seinen Törns begleitete. Bildband, Erzählband, Faszinationsband: Für alle Segler, die vom Außergewöhnlichen träumen!

Hunderten von Seeleuten ist die Region um Kap Hoorn zum Verhängnis geworden, und doch zieht es Jahr für Jahr immer mehr Segler und auch Charterer genau dorthin. Nicht nur, um den Thrill der aus dem Nichts auftretenden Sturmböen selbst zu erleben, sondern vor allem, um eine faszinierend-schöne, abwechslungsreiche Landschaft kennenzulernen, deren Geschichte so eng mit jener der großen Segelschiffe verbunden ist. Denn nirgendwo sonst ist die Historie so eng mit der Gegenwart verknüpft wie dort.

144 Seiten, 70 Farbfotos, 1 Karte, Format 21 x 24 cm, gebunden, Delius Klasing